Canon EOS 550D, nun offiziell

EOS-550D-Blitz-500

Canon hat nun offiziell die neue Canon EOS 550D herausgebracht. Da ich selber eine 500D besessen habe und diese mir sehr gut gefallen hat, interessiert mich natürlich was Canon bei dem Nachfolger verbessert hat, aber hier erstmal die wichtigsten Features im Überblick:

  • 18 Megapixel APS-C CMOS-Sensor DIGIC 4
  • ISO 100-6.400, erweiterbar auf H: 12.800
  • Reihenaufnahmen mit bis zu 3,7 B/s
  • Aufzeichnung von Full-HD-Movies
  • 7,7 cm (3,0 Zoll) Clear View LCD-Monitor mit Seitenverhältnis 3:2 und 1.040.000 Bildpunkten
  • iFCL AE-Messsystem
  • Quick-Control-Bildschirm
  • Anschluss für externes Mikrofon
  • Movie-Crop-Funktion für VGA-Movies mit 7facher Telewirkung

EOS-550D-kombi

Nun, was hat sich im direkten Vergleich zur 500D verändert. Zunächst fällt die gestiegene Pixelzahl und der wesentlich höhere ISO Bereich auf, was Canon bereits bei der 7D getan hat. Es wurde eine bessere Version des 3 Zoll Monitos mit mehr Bildpunkten verbaut, damit man die Bildqualität besser beurteilen kann.

Trotz der höheren MP Zahl (wodurch die Bilddaten auch größer werden) schafft die 550D nun 3,4 B/s im Vergleich zur 500D mit nur 15 MP und 3,4 B/s. Hier muss wohl deutlich an der Technik und Software gearbeitet worden sein, da beide Kameras mit dem selben Chip bestückt wurden.

eos-550d-top-no-lens

Ähnlich wie bei der 7D stattet Canon die 500D mit einer Full HD Funktion aus, die jedoch bereits die 500D schon konnte. Hier bringt ein vorhandener Mikrofonanschluss dem Filmer jedoch mehr Vorteile. Weiterhin bietet die 550D nun verschiedene FPS Einstellungen an. Full HD: 29,97 B/s , 25 B/s und 23,976 B/s und bei HD 59,94 B/s , 50 B/s. Hier ist sogar eine dritte PAL Azflösung möglich und zwar 640 x 480 mit 59,94 B/s und 50 B/s. Canon steigt hier weiterhin auf den Zug die DSLR mit ordentlicher Filmfunktion auszustatten. Langsam sorgt das jedoch für aufgeregte Gemüter, da die 5D MKII immer noch auf ihr Software Update wartet und mit viel weniger Optionen im Bereich FPS auskommen muss. Will Canon dass die 5D MKII User sich noch eine 7D oder 550D kaufen?

eos-550d-bck

Im Bereich der Verarbeitung wurde nun anstatt von Kunststoff und Edelstahl, Edelstahl und Polycarbonat mit Glasfaser verwendet. Ob die Kamera sich dadurch wertiger anfühlt wird sich zeigen. Durch die neuen Features, hat die 550D nun 50 Gramm mehr auf die Waage und bringt gleich einen neuen Akku Typ E8E mit sich.

Fazit:
Canon geht weiter mit dem MP Wahn. Anstatt die Bildqualität zu verbessern, bleibt diese gleich und bekommt mehr Pixel. Somit bleibt die 550D eigentlich nur eine etwas aufgeblähte 500D mit mehr Moviefunktionen, grundlegendes hat sich nicht geändert ähnlich wie beim Sprung von 450D auf 500D.

Was mich stört ist weiterhin die Bedienung. Um im manuellen Modus die Blende verstellen zu können, muss man einen Knopf gedrückt halten und dann das Drehrad betätigen. Eine Fingerübung die im Einsteigersegment vollkommen falsch ist.

Ich finde die Intervalle bei der dreistelligen Serie zu kurz und zu wenig Anreiz bei den Neuerungen. Man bedenke, dass die 500D im April 2009 herauskam und somit bis zum Erscheinen der 550D im April 2010 ein Jahr verging.

Eine Frage steht immernoch im Raum: wenn die Filmfunktion Canon so wichtig ist, wann gibt es einen richtigen AF im Filmbereich?