Malediven Tauchsafari auf der Amba

SoldierfishSchool of glassfishLyretail fairy bassletBlue lined snapperOne red for the diver :)Giant squirrelfish
Soldierfish and diverBlue lined snapper

Maledives 14.-20.04.2013, ein Album auf Flickr.

Der Indonesien Knaller war natürlich eine hohe Latte, die es zu toppen galt. Von den Malediven hat man vieles gehört, gutes wie schlechtes. Ich hatte auf Fischschwärme, Mantas und Haie gehofft. Insgesamt war es ein schöner Urlaub, die Fotoausbeute aber sehr mager. Mantas haben wir bei einem TG gehabt, diese sind jedoch in ca. 30m an uns vorbeigerauscht. Die Haie sind sehr scheu und kamen kaum auf Fotodistanz heran. Die TG sind grundsätzlich anders als wir es bisher gewohnt waren. Man betaucht sogenannte Tilas, das sind Riffe die nicht bis unter die Wasseroberfläche reichen, sondern in 30-20m Tiefe liegen. Somit springt man vom Boot negativ tariert und geht sofort auf Tiefe. Dort nutzt man die Nullzeit aus und taucht im Blauwasser auf. Ungewohnt aber auch kein Problem.

Das Boot, die Amba, ist ein absoluter Traum. Das hat alles getopt was wir bisher erlebt haben. Die Kabinen sehr luxuriös und sauber und das Essen ein Traum. Was der Koch jeden Tag gezaubert hat, hat mich ein paar KG mehr mit nach Hause nehmen lassen – eigentlich ist es eher anders herum. Das Tauchen wird von einem seperaten Tauchdhoni gemacht, auf dem das Equipment die ganze Zeit bleibt. Sehr angehem und luxuriös.

Fazit: der Norden der Maledive ist wenig betaucht und das hat anscheinend seinen Grund, denn die Highlights befinden sich eher in den südlichen Regionen. Bestimmt nochtmal eine Reise wert.